Meine Meinung


Für eine Stadt, die Stadt sein darf

Ich setze mich ein für eine Stadt, die Stadt sein darf (und will).

Gastrostadt Bern

Ein vielfältiges Kultur- und Gastronomieangebot sowie ein einer Hauptstadt würdiges Nachtleben tragen zu einer hohen Lebensqualität bei und machen eine Stadt zu dem, was eine Stadt ausmacht.

Konkret setze ich mich dafür ein, dass...

  • Gastrobetriebe grössere Aussenbewirtungsflächen erhalten und diese freier gestalten können.
  • das Konzept der mediterranen Nächte punktuell auch auf die Quartiere ausgeweitet wird.
  • Bern einen "first friday" nach dem Vorbild der Stadt Biel erhält.
  • Pop-Up Konzepte und Zwischennutzungen weiterhin möglich sind bzw. vereinfacht und einheitlich bewilligt werden können.
  • Veranstalterinnen und Veranstalter von Kulturanlässen weniger Papierkram erledigen müssen.
  • der Jugendclub auf der grossen Schanze endlich realisiert werden kann.
  • der Gaskessel weiterhin bleiben darf, wo er ist und was er ist.
  • urbane Wohnzonen eingeführt werden, in denen Kultur, Gastronomie und Anwohnerschaft friedlich koexistieren.

Sportstadt Bern

Sportvereine sind eine wichtige Stütze unserer Gesellschaft. Hier wird „Gemeinsinn“ tagtäglich gelebt. Sportvereine integrieren, motivieren und animieren.

Konkret setze ich mich dafür ein, dass...

  • das Engagement von Trainerinnen und Trainer besser gewürdigt wird.
  • die Sportvereine optimale Trainings- und Wettkampfmöglichkeiten haben.
  • zusätzliche Sportfelder gebaut und bestehende Anlagen saniert werden.
  • internationale und nationale Sportanlässe wie etwa die „EKZ Crosstour“ auch künftig in Bern stattfinden können.
  • das Beachcenter Bern in der Sportstadt bleiben darf.